Schweizerische Nationalbank

Drei Fragen an Ralph Winkler

Ökonomie des Klimawandels

Der Klimawandel bildet unseren Schwerpunkt für das Schuljahr 2020/2021. Im Interview spricht Ralph Winkler, Partner von Iconomix und Professor für Mikroökonomik an der Universität Bern, über die ökonomischen Herausforderungen des Klimawandels.

Die Fakten sind klar: Die Welt wird wärmer. Der CO2-Gehalt der Atmosphäre nimmt stetig zu. Das Eis an den Polkappen und in Grönland schmilzt. Der Meeresspiegel steigt. Die Ozeane versauern. Die Zahl der extremen Wetterereignisse nimmt zu. Pflanzen und Tiere sowie deren Lebensräume werden immer mehr beeinträchtigt. Die Biodiversität nimmt massiv ab.

Fokusthema 2021

Im Rahmen des Fokusthemas 2021/2022 «Ökonomie des Klimawandels» nimmt sich Iconomix der damit verbundenen Fragestellungen an:

  • Weshalb scheitert die internationale Klimapolitik so oft?
  • Wie lassen sich die externen Effekte von Treibhausgasemissionen internalisieren?
  • Wie müssen wir unsere Wirtschaft umbauen, damit sie nachhaltiger wird und sich von Ressourcenverbrauch und Naturzerstörung entkoppeln beginnt?
  • Welche Rolle spielen dabei Technologie und Innovation?

Ralph Winkler, Professor für Mikroökonomik, insbesondere Umwelt- und Klimaökonomie, an der Universität Bern, begleitet Iconomix fachinhaltlich und unterstützt uns bei der Entwicklung neuer Module. Wir haben ihm drei Fragen gestellt:

Iconomix-Tagung 2021

Die nächste Iconomix-Tagung findet am Freitag, 3. September 2021 zum Thema «Klimawandel und Umweltökonomie» statt.

Online-Bibliothek

In der Drehscheibe steht den Lernenden eine Bibliothek mit führenden Ressourcen zum Thema «Klimawandel» zur Verfügung.

Iconomix: Der Klimawandel ist ein äusserst komplexes Phänomen. Inwiefern spielen Ökonomie und Klimawandel zusammen?

Ralph Winkler: Die Weltgemeinschaft strebt mit dem Pariser Klimaabkommen eine Eindämmung der durch den Menschen verursachten globalen Erwärmung an, und zwar auf 1,5 bis 2° C gegenüber den Werten vor der Industrialisierung. Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine mittelfristige Absenkung der globalen Treibhausgasemissionen auf Netto-Null unumgänglich. 

Dies bedarf eines grundsätzlichen Strukturwandels weg von fossilen hin zu erneuerbaren Energieträgern in vielen Sektoren, allen voran Energie, Gebäude und Verkehr. Es gehört zur Kernkompetenz der Ökonomie, die Menschheit und insbesondere die politischen Entscheidungsträger zu beraten, wie dieser Strukturwandel effizient und sozial gerecht bewerkstelligt werden kann. 

Weshalb ist es wichtig, die Schnittstelle von Ökonomie und Klimawandel den Lernenden auf Sekundarstufe II näherzubringen?

Der anthropogene Klimawandel betrifft die gesamte Menschheit. Obwohl die Sensibilisierung der Gesellschaft für dieses Thema derzeit gross ist, gibt es in der breiten Bevölkerung nach wie vor grosse Wissenslücken über grundlegende Zusammenhänge. Diese können jedoch durchaus einfach dargestellt und erklärt werden, so dass sie auch schon Lernenden auf Sekundarstufe II zugänglich sind. Gerade eine direkte Demokratie wie die Schweiz profitiert von einer gut und breit informierten Bevölkerung.

Es ist mir ein persönliches Anliegen, die derzeit in der Gesellschaft weitverbreitete Angst zu nehmen, dass effiziente Klimapolitik nicht mit wirtschaftlichem Wohlstand und sozialer Gerechtigkeit vereinbar ist. Diese Angst entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage und wird in meinen Augen vor allem durch politische Partikularinteressen geschürt.

Die Ökonomie des Klimawandels für die Sekundarstufe II aufzubereiten, ist für Iconomix eine ziemliche Herausforderung. Sie begleiten und unterstützen uns seit der Ideensuche. Wie erleben Sie diesen Prozess der Entwicklung neuer Lehr- und Lernressourcen?

Die Wissenskommunikation zwischen universitärer Forschung und Gesellschaft ist eine wichtige Aufgabe der Hochschulen, die mir auch persönlich sehr am Herzen liegt. Das Erklären komplexer Sachverhalte und die Aufbereitung der Lerninhalte für die Sekundarstufe II ist eine spannende Herausforderung, der ich mich gerne stelle und bei der ich sehr viel von dem professionellen Team von Iconomix lernen kann.

Ich erlebe diesen Prozess als sehr inspirierend und bereichernd und bin sicher, dass ich aus dieser Erfahrung auch vieles für meine zukünftige universitäre Lehre und Wissenskommunikation im Allgemeinen mitnehmen kann.

Ralph Winkler

Ralph Winkler ist Professor für Mikroökonomik, insbesondere Umwelt- und Umweltökonomie, am Volkswirtschaftlichen Institut und am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Universität Bern. Er forscht unter anderem zu internationale Klimapolitik und technologischem und strukturellem Wandel. Ralph Winkler ist Referent an der Tagung 2021 in Zürich.

Wie greift Iconomix das Thema konkret auf?

Modul Allmendegüter

Das Modul Allmendegüter thematisiert die Übernutzung frei zugänglicher Ressourcen. Im Zentrum steht das Gruppenspiel «Fischteich». Die Lernenden übernehmen die Rolle von Fischerinnen und Fischern an einem Teich und erleben und erkennen die dabei herrschenden Anreize unmittelbar durch eigenes Handeln in einem Spiel.

Das Modul vermittelt Konzepte wie wirtschaftliche Güterarten, Allmendedilemma, externe Effekte, Nachhaltigkeit, Knappheit der Ressourcen, Rolle des Staates und soziale Normen.

Drei Video-Themenblöcke

Iconomix wird mittels dem Format Video-Themenblock drei interdisziplinäre Themen aufgreifen:

  • Herausforderungen der internationalen Klimapolitik: Trotz alarmierender Befunde fällt die Bilanz fünf Jahre nach dem Pariser Klimaabkommen sehr schlecht aus. Wie lässt sich das aus politisch-ökonomischer Sicht erklären?
  • Marktwirtschaftliche Instrumente: Es bleiben uns knapp 30 Jahre, um klimaneutral zu werden, und 10 Jahre um den treibhausgasbedingten Anstieg auf 1.5°C zu begrenzen. Welche markwirtschaftlichen Instrumente sind erforderlich, um diese beiden Ziele zu erreichen? Konkret: Wie lassen sich die negativen externen Effekte von CO2-Emissionen internalisieren?
  • Technologischer Wandel: Letztlich muss es uns gelingen, wirtschaftliche Entwicklung und Ressourcenverbrauch sowie Umweltzerstörung zu entkoppeln. Welche Rolle spielen dabei Innovation und Technologie?
Daten-Themenblock (Prototyp)

Iconomix wird im Sommer 2021 einen ersten Daten-Themenblock zu den naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels lancieren. Data Literacy (dt. Datenkompetenz) gilt als zentrale Zukunftskompetenz. Iconomix versteht darunter die Fähigkeit, planvoll mit Daten umzugehen und sie im jeweiligen Kontext bewusst einsetzen und hinterfragen zu können. Ziel ist es, dass die Lernenden, je nach Anforderungsprofil, die wissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels verstehen, indem sie Datenquellen kritisch beurteilen, Grafiken lesen und interpretieren sowie einen vorhandenen Datensatz transformieren und visualisieren.

Ein Daten-Themenblock ist ähnlich aufgebaut wie ein Video-Themenblock, statt einem Video steht jedoch ein Datensatz im Zentrum.