Schweizerische Nationalbank

Aktuelles von iconomix

Artikel-Themen filtern
Aktualisierte Unterrichtsmodule (27)
Artikel (79)
Audio (10)
Buch (3)
Event (23)
Game (2)
In eigener Sache (40)
Infografik (23)
Museum (5)
Neue Unterrichtsmodule (28)
Studie (6)
Video (24)
Webangebot (44)

Generation Corona
04.03.2021

Junge Erwachsene, die gegenwärtig in den Arbeitsmarkt eintreten oder auf Lehrstellensuche oder in Ausbildung sind, haben unter den Folgen der Corona-Krise stark zu leiden. Der Ökonom Hannes Schwandt hat sich intensiv mit den Herausforderungen von Kohorten junger Menschen befasst, die während schweren Rezessionen ins Arbeitsleben übertreten. Wir haben ihm zur Generation Corona drei Fragen gestellt.

Drei Fragen an Hannes Schwandt

Modul des Monats Februar
18.02.2021

Unser Modul des Monats Februar ist «Geld und Glück». Das Modul basiert auf dem Kartenspiel «Ciao CASH» und thematisiert den Umgang mit Geld sowie die Gefahr einer Schuldenspirale. Es wurde im letzten Sommer lanciert und stösst auf grosse Resonanz.

Zur Präsentation vom «Modul des Monats Februar»

Haushaltsbudgets im Vergleich
08.02.2021

Das Modul «Haushaltsbudgets im Vergleich» mit dem beliebten «Budgetspiel» im Zentrum wurde aktualisiert. Die Daten des Spiels basieren auf der Haushaltsbudgeterhebung (HABE) des Bundesamts für Statistik. Die HABE hat zum Ziel, die Haushaltsbudgets der Wohnbevölkerung in der Schweiz detailliert zu erfassen. Im letzten November publizierte das Bundesamt für Statistik die Ergebnisse der HABE 2018. Die Unterlagen zum «Budgetspiel» wurden nun entsprechend aufdatiert.

Zum Modul: Haushaltsbudgets im Vergleich

Swiss Money Week
26.01.2021

Iconomix bietet am Mittwoch, 24. März 2021, ein kostenloses Webinar mit dem Titel «Let's talk about money… mit Iconomix» an. An der Veranstaltung lernen Sie iconomix-Module kennen, mit denen die Lernenden ihre Finanzkompetenz spielerisch erweitern können. Im Zentrum stehen der Umgang mit Geld, Schulden, Budgetierung und digitale Finanzkompetenz.

Dieses Webinar findet im Rahmen der ersten Swiss Money Week statt, die vom 22. bis 28. März 2021 dauert und unter dem Motto «Sprechen wir über Geld» steht. Ziel der Woche ist es, die breite Öffentlichkeit für den Umgang mit Geld zu sensibilisieren.

Nachfolgend haben wir die wichtigsten Informationen zur Swiss Money Week für Sie zusammengestellt.

Informationen zur Swiss Money Week

Modul des Monats Januar
14.01.2021

Wir freuen uns, Ihnen die erste Ausgabe von «Modul des Monats» zu präsentieren. In dieser Reihe werden wir jeden Monat ein iconomix-Modul vorstellen. Es kann sich dabei sowohl um eine Neuentwicklung als auch um ein etabliertes Modul handeln. Modul des Monats Januar ist unsere Neuentwicklung «Digitale Finanzkompetenz», die aus den Fallbeispielen Online-Shopping, Online-Budgeting und Online-Gaming besteht.

Zur Präsentation vom «Modul des Monats Janura»

Konjunkturtendenzen Winter 2020/ 2021
11.01.2021

Bild "Konjunkturtendenzen"

Die neueste Ausgabe der Konjunkturtendenzen, basierend auf der gleichnamigen SECO-Publikation, ist verfügbar. Thema ist die aktuelle Konjunktursituation und die Prognose der konjunkturellen Entwicklung in der Schweiz.

Im Zentrum dieser Ausgabe stehen einerseits die starke Erholung der Wirtschaft im 3. Quartal, andererseits die Verschlechterung der epidemiologischen Lage im 4. Quartal, welche vielerorts zu einer Verschärfung der Eindämmungsmassnahmen führte.

Der weitere Konjunkturverlauf hängt entscheidend von der Entwicklung der Pandemie und dem Impferfolg ab. Die Prognoseunsicherheit bleibt somit aussergewöhnlich hoch. 

Konjunkturtendenzen Winter 2020/ 2021

Das Wirtschaftsjahr 2020
07.01.2021

Die Schweizer Wirtschaft hat 2020 ein turbulentes Jahr erlebt. Dank dem vom Seco entwickelten Indikator für die Wirtschaftsleistung kann das wirtschaftliche Geschehen neuerdings fast in Echtzeit verfolgt werden. Der Wirtschaftsindikator zeigt den enormen Einbruch im Frühling, aber auch eine erstaunlich rasche Erholung. Zum Jahresende liegt das BIP geschätzte 2% tiefer als im Vorjahr.

In einem ausführlichen Jahresrückblick beleuchtet die NZZ verschiedene Aspekte des aussergewöhnlichen Wirtschaftsgeschehens vom vergangenen Jahr. Neben dem erwähnten Indikator werden auch das Konsumverhalten, die Mobilität, der Aussenhandel und weitere Aspekte analysiert.

Zum Artikel in der NZZ

Herzlich Willkommen, Leonardo!
05.01.2021

Wir freuen uns, Leonardo Regazzoni im iconomix-Team begrüssen zu dürfen. In seiner Funktion als Praktikant wirkt er bei der inhaltlichen Pflege der iconomix-Website mit.

Leonardo hat einen BA in Wirtschaftswissenschaften an der Universität St. Gallen und einen Master in Internationaler Wirtschaftspolitik an der Sciences Po Paris. Er hat außerdem vierzehn Jahre lang klassisches Klavier studiert und ist ein begeisterter Kinofan.

Iconomix Team

Iconomix Online-Weiterbildungen
18.12.2020

Sie möchten mehr zu den Neuerungen bei iconomix erfahren? Oder ein bestimmtes Unterrichtsmodul näher kennenlernen? In den Online-Weiterbildungskursen können Module wie das Spiel «Fischteich» (im Bild) virtuell erlebt werden. Kontaktieren Sie uns per Formular oder Mail und wir stellen gemeinsam mit Ihnen ein passendes Programm zusammen.

Iconomix Weiterbildungen und Anlässe

Messung der Teuerung in der Corona-Krise
15.12.2020

Wie zuverlässig ist die offizielle Messung der Preisentwicklung, wenn die Konsumenten wegen der Pandemie ganz anders einkaufen als sonst? Daten von Kartentransaktionen zeigen, dass Schweizerinnen und Schweizer im Durchschnitt während der Krise weniger Geld für Unterhaltung, Beherbergung sowie Verpflegung ausgeben. Deutlich gestiegen sind hingegen die Ausgaben für Nahrungsmittel, Getränke und Tabak.

Aufgrund dieser Entwicklung hat die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) einen alternativen Covid-Preisindex berechnet. Dieser verknüpft die Warenkorbgewichtung des Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) mit den Veränderungen der Konsumausgaben, wie sie sich aus den Kartentransaktionen ergeben.

Der Vergleich zeigt, dass der LIK die Inflation seit Ausbruch der Krise unterschätzt. Dafür gibt es zwei Erklärungen: Einerseits stiegen die Preise von Gütern, die während der Pandemie stark konsumiert wurden und gleichzeitig einen relativ grösseren Anteil an den Konsumausgaben ausmachten. Andererseits sanken die Preise von Gütern, die während der Pandemie deutlich weniger konsumiert wurden.

Zum Artikel in der Sonntagszeitung

Sind wir schon vernetzt?

Ob Aktuelles zu unseren Modulen und Services oder Wissenswertes zu Ökonomie und Bildung: Folgen Sie uns auf Twitter und LinkedIn, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Likes und Kommentare erwünscht – und Teilen gestattet.

TwitterLinkedin