Schweizerische Nationalbank
Früher und heute
Beschäftigung, Einkommen, Konjunktur
Geld, Währung, Finanzen
()
288 Aufrufe
Früher und heute
Freitag, 12. Dezember 2014

Die Kaufkraft in der Schweiz hat sich in den letzten 100 Jahren stark verändert. Obwohl die Preise nominell stark anstiegen sind, können wir uns heute deutlich mehr leisten.

Die höhere Kaufkraft der Haushalte fördert das Shopping (Bild: Wikimedia / Roland zh)

Im Jahre 1914 musste man für ein Ruchbrot 35 Rappen bezahlen, ein Kilo Kartoffeln kostete 19 Rappen und ein Kilo Zucker 47 Rappen. Im Vergleich dazu kostet heute ein Ruchbrot im Schnitt 1.88 Franken (fünfmal teurer), ein Kilo Kartoffeln 3.05 Franken (16-mal teurer) und ein Kilo Zucker 1.19 Franken (2,5-mal teurer).

Die Preise haben sich in den letzten 100 Jahren also massiv erhöht. Waren Lebensmittel früher allesamt Schnäppchen? Mitnichten. Um einen sinnvollen Vergleich zwischen damals und heute anzustellen, macht es Sinn, neben der Preisentwicklung auch die Entwicklung des Lohneinkommens zu berücksichtigen.

Eine solche Betrachtung rückt die Preise von damals in ein anderes Licht: In der gleichen Zeitspanne sind die Durchschnittslöhne in der Schweiz nämlich um mehr als das 23-fache gestiegen. Lebensmittel kosten heute nominell – d. h. gemessen am Preisschild – zwar mehr, doch verdienen wir auch deutlich mehr und können uns entsprechend mehr leisten.

Eine Illustration von Avenir Suisse verdeutlicht die Preisentwicklung der letzten 100 Jahre. 1922 gaben Haushalte 50 Prozent ihres Budgets für Nahrungsmittel aus, heute sind es 12 Prozent. Dadurch steht den Haushalten von heute mehr Geld zur Verfügung für Mobilität, Gesundheit, Bildung oder Freizeitaktivitäten.

Auffällig ist auch, wie die Telekommunikation über die Zeit deutlich billiger geworden ist, im Vergleich zum Arbeitseinkommen. Um sich 1938 ein einminütiges Telefongespräch nach New York leisten zu können, musste man durchschnittlich unfassbare 26 Stunden dafür arbeiten. Heute werden dafür noch ganze 14 Sekunden Arbeitszeit benötigt…

Auch wenn diese Beobachtungen aus puren Zahlenvergleichen bestehen, lässt sich damit doch deutlich machen, wie stark sich unser Leben in den letzten 100 Jahren gewandelt hat.

Lesen Sie auch: Der Big Mac Index 2013

Zum Thema:

Für das iconomix-Team
Pascal Züger

× Vielen Dank für Ihren Kommentar. Er wurde erfolgreich zur Überprüfung übermittelt.

Kommentare

Anzahl verbleibender Zeichen: 800
captcha

Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.

Verfassen Sie den ersten Kommentar.