Schweizerische Nationalbank
Der gläserne Junglenker
Staat und Gesellschaft
()
193 Aufrufe
Der gläserne Junglenker
Montag, 27. Januar 2014

Junge Autolenker haben neu die Möglichkeit, ihre künftige Prämie für die Autoversicherung durch vorsichtiges Fahren zu reduzieren. Zu welchem Preis?  

Junglenker können künftig sparen bei der Autoversicherungsprämie (Bild: Wikipedia)

Für jedes Motorfahrzeug in der Schweiz, das für den Strassenverkehr verwendet wird, muss eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Die meisten Fahrzeuglenker schliessen zusätzlich freiwillig eine Kaskoversicherung ab.

Ein Schweizer Versicherer führt nun neu eine Blackbox für Neulenker bis 25 Jahren ein. Im Gegensatz zu bisherigen Crash-Recordern wird damit jede Fahrminute aufgezeichnet. Geschwindigkeit, Beschleunigung, Kilometerleistung, Datum, Zeit und Strassentyp werden ermittelt und zur Beurteilung des Fahrverhaltens beim Versicherer gespeichert. Wer sich freiwillig eine solche Box installieren lässt, spart bei der Prämie. Die Prämie im Folgejahr richtet sich danach am Fahrstil. Zusätzlich kann das Auto aufgrund des eingebauten GPS jederzeit geortet werden. Datenschützer sind besorgt.

Weshalb führt eine solche Blackbox zu tieferen Prämien?

Information ist eine wichtige Entscheidungsgrundlage im Alltag, ihre Beschaffung ist kostspielig oder in gewissen Fällen gar nicht möglich. Die verschiedenen Marktteilnehmenden sind deshalb in der Regel nicht perfekt und vor allem oft unterschiedlich bzw. asymmetrisch informiert.

Dieser Umstand beeinflusst das Verhalten der Beteiligten: Die besser informierte Seite hat die Möglichkeit, ihren Informationsvorsprung auszunutzen, und die uninformierte Seite ist sich dessen bewusst. Dies kann das Funktionieren von Märkten beeinträchtigen.

Ein solcher Markt, der von «Informationsasymmetrie» betroffen ist, ist der Autoversicherungsmarkt. Der Versicherer kann nur schwer einschätzen, auf welches Risiko er sich einlässt, da er das persönliche Fahrverhalten des versicherten Autolenkers ja nicht kennt. Mangels Alternativen stützt er sich deshalb auf statistisches Datenmaterial von Personen aus ein und derselben Altersgruppe.

Gemäss Statistik sind Neulenker unter 25 Jahren häufiger in Unfälle verwickelt, weshalb die Prämien für diese Alterskategorie höher sind als für alle anderen Altersgruppen. Mit einer Blackbox erhält ein Neulenker die Möglichkeit, Informationen über sich preis zu geben – und so seinen Informationsvorsprung gegenüber der Versicherung zu verringern.

Dies ermöglicht der Versicherung eine bessere Risikoeinschätzung und damit Kostenvorteile – was sie in Form von tieferen Prämien weitergibt. Die Versicherung hat natürlich ein Interesse daran, dass möglichst viele Ihrer Kunden unter 25 Jahren eine Blackbox installieren.

Mehr zur Blackbox erfahren Sie im Beitrag von 10vor10 (Dauer 3:48).


Zum Thema:


Für das iconomix-Team
Pascal Züger

× Vielen Dank für Ihren Kommentar. Er wurde erfolgreich zur Überprüfung übermittelt.

Kommentare

Anzahl verbleibender Zeichen: 800
captcha

Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.

Verfassen Sie den ersten Kommentar.