Verwandte Blogs

 
 
iconomix-Team, Sonntag, 19. März 2017, 00:03

Der Einstein der Ökonomie

Der Nobelpreisträger Kenneth J. Arrow ist im Alter von 95 Jahren verstorben. Er war einer der einflussreichsten Wirtschaftswissenschaftler des 20. Jahrhunderts.

Bild: Flickr – PASOK (CC)

Kenneth J. Arrow erhielt 1972 gemeinsam mit Sir John Hicks den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften für seine Arbeit zu Marktgleichgewichten. Der damals 51-jährige ist bis heute der jüngste Gewinner des Preises.

Er konnte zeigen, dass das Marktgleichgewicht von Adam Smith nicht nur in einem einzelnen Markt, sondern für alle (perfekten) Märkte gilt. Der Preis für eine Orange hängt nicht nur von Angebot und Nachfrage für Orangen ab, sondern auch von den Entwicklungen im Apfelmarkt, dem Preis für Anbauland und vielen weiteren Dingen. Arrow konnte ein «generelles Gleichgewicht» für alle Märkte gleichzeitig beweisen. Für diese Arbeit erhielt er den Nobelpreis. Im weiteren Verlauf seiner Karriere konzentrierte er sich allerdings darauf, zu zeigen, dass Märkte in der Realität alles andere als perfekt funktionieren.

Viele weitere Gebiete der Wirtschaftswissenschaften wurden durch ihn beeinflusst, nebst seiner Forschung in den Bereichen Gesundheitsökonomie und Umwelt war besonders sein Unmöglichkeitstheorem essentiell für die politische Ökonomie. Das Unmöglichkeitstheorem besagt, dass es für eine Gruppe von Personen unmöglich ist, eine Entscheidung zu treffen, die den Wünschen aller Individuen entspricht (sofern es keinen Diktator gibt). So kann das Wahlergebnis bei drei Kandidaten unterschiedlich ausfallen, je nachdem in welcher Reihenfolge abgestimmt wird. Wenn in einer Wahl zuerst über Anabelle gegen Boris abgestimmt wird und danach über den Sieger gegen Christina, ist das Endergebnis möglicherweise nicht das Gleiche, wie wenn zuerst über Boris gegen Christina abgestimmt wird.

Arrows Werk war sehr vielfältig und er war bekannt für seine unglaublich gute Allgemeinbildung. Er interessierte sich für eine breite Palette von Themen und hatte grosse Freude am Unterrichten. Mehrere seiner Schüler haben inzwischen ebenfalls den Nobelpreis erhalten. Dazu gehören Michael Spence, Roger Myerson und Eric Maskin.

Arrows Familie scheint das gleiche Flair für Ökonomie zu haben. Seine Schwester und ihr Ehemann waren Professoren an der University of Pennsylvania. Ihr Sohn ist Lawrence Summers, Harvard-Professor und ehemaliger Wirtschaftsberater von Barack Obama. Und Arrows Schwager Paul Samuelson erhielt bereits 2 Jahre vor ihm den Wirtschaftsnobelpreis.


Kenneth J. Arrow, 1921-2017. Bild: wikimedia
– Linda A. Cicero/Stanford News Service (CC)

Samuelson selbst bezeichnete Arrow als den wichtigsten Wirtschaftstheoretiker des 20. Jahrhunderts. Auch andere Nobelpreisträger teilen diese Meinung, so nannte Alvin Roth ihn «einen Albert Einstein der Ökonomie».


Lesen Sie auch:

Zum Thema:


Für das iconomix-Team,
Florence Mauli

entry tx_cabagblog_domain_model_entry Multi 912 24 1429
(0)
(0)
 
71 Aufrufe, 0 Kommentare
 
Kommentare (0)Kommentar abgeben
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen


*

Geben Sie die Zeichenfolge links ins untenstehende Feld ein.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus.

Hinweis: Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln

 

Abbrechen