Wirtschaftsnobelpreis geht an Claudia Goldin

Die amerikanische Ökonomin gewinnt für ihre Forschung zur Lage der Frau auf dem Arbeitsmarkt den prestigeträchtigen Preis in Stockholm.

Hier fassen wir die Haupterkenntnis ihrer Forschung kurz zusammen und verweisen auf weiterführende Beiträge zum Thema.

Die Harvard Professorin Claudia Goldin räumte mit der lange in der Ökonomie vertretenen These auf, dass Wirtschaftswachstum die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau beheben würde. Goldin erforscht diesen sogenannten «Gender Pay Gap» und identifiziert die von Frauen ausgeführte, unbezahlte Betreuungsarbeit von Kindern und älteren Menschen als Hauptursache der unerklärten Lohndifferenzen.

Durch die Untersuchung historischer Quellen schliesst Goldin eine wichtige Lücke und schafft so neue Erkenntnisse zur Rolle der Frau auf dem Arbeitsmarkt von der Industrialisierung bis heute.

 

Über Goldins Beitrag zum Verständnis des Gender Pay Gap hat Iconomix bereits im Juli berichtet. Die Story dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Beitrag von:
Lukas Gebhardt
erstellt am 13.10.2023

Beiträge zum Thema

Medientipps
27.06.2023

Der Gender Pay Gap

In der IMF-Podcast-Serie «Women in Economics» diskutierte die renommierte Harvard-Ökonomin und Pionierin im Feld «Gender Economics», Claudia Goldin, kürzlich die wichtigsten Erkenntnisse aus ihrer langjährigen Forschung zum Gender Pay Gap.

Zur Story