Schweizerische Nationalbank
Der Nutzen von unnützer Forschung
Entwicklung, Wachstum, Umwelt
Staat und Gesellschaft
Online-Publikation
()
42 Aufrufe
Dienstag, 04. Juli 2017

Scheinbar unnütze Forschung bildet oft die Grundlage für heute nicht mehr wegzudenkende Errungenschaften.

Bild: flickr - Marcin Wichary (CC)

In ökonomischen Krisenzeiten oder während Kriegen wird Forschung ohne klares Anwendungsziel schnell als «unnütz» und eine Geldverschwendung angesehen. Abraham Flexner argumentierte bereits 1939, dass diese Denkweise falsch ist. Ein Artikel der Financial Times erläutert warum.

Unter «unnützer Forschung» wird Forschung verstanden, die nicht ein konkretes Ziel verfolgt, wie zum Beispiel, ein bestimmtes Medikament gegen eine bestimmte Krankheit zu finden. Solche Forschung ist meist grundlegender Natur und man hat dabei keine klare Vorstellung, was am Ende herauskommen soll.

Die «ungerichtete» Forschung ist oft eine entscheidende Vorstufe späterer wichtiger Erfindungen. So hängt beispielsweise die Genauigkeit vom heutigen GPS von Einsteins Relativitätstheorie ab. Lange Zeit war nicht klar, wozu diese Erkenntnisse in der Praxis nützlich sein könnten, bis sie mit neueren Entdeckungen kombiniert werden konnten.

Heute sehen viele Wissenschaftler diese freie Forschung in Gefahr. Die staatlichen Mittel für Forschung wurden beispielsweise in den USA deutlich reduziert und es drohen weitere Budgetkürzungen. Manche Leute sind der Ansicht, dass nicht-zielgerichtete Forschung besser von Privaten, Firmen oder Stiftungen gefördert wird. Dabei wird aber die Tatsache ausser Acht gelassen, dass einige wichtige Erfindungen der letzten Jahre nur dank staatlicher Unterstützung möglich waren.

So wurde zum Beispiel das World Wide Web mit staatlicher Finanzierung entwickelt. Das ganze Silicon Valley würde ohne diese staatlichen Investitionen nicht existieren. Auch medizinische Grundlagenforschung würde ohne die Finanzierung des Staates nicht oder nur sehr wenig betrieben.

Für Firmen ist es schwierig, Forschung ohne klare Renditeziele zu finanzieren, weil das bei den Aktionären nicht gut ankommt. Private Unterstützer können eine Lösung sein, allerdings besteht hier das Problem, dass diese oft klare Forschungsziele haben, wie zum Beispiel eine Impfung gegen eine bestimmte Krankheit zu entwickeln.

Wegen dieser Schwierigkeiten ist es wichtig, den Nutzen von «unnützer» Forschung nicht aus den Augen zu verlieren. Freie Forschung kann unerwartete Entdeckungen zu Tage bringen. Diese eröffnen ungeahnte Möglichkeiten und es können Dinge entwickelt werden, die beim bisherigen Wissensstand unvorstellbar schienen.


Lesen Sie auch:

Zum Thema:


Für das iconomix-Team,
Florence Mauli

× Vielen Dank für Ihren Kommentar. Er wurde erfolgreich zur Überprüfung übermittelt.

Kommentare

Anzahl verbleibender Zeichen: 800
captcha

Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.

Verfassen Sie den ersten Kommentar.