Verwandte Blogs

 
 
iconomix-Team, Dienstag, 31. Januar 2017, 08:01

Kolosse der Weltmeere

90% des internationalen Handels wird über die Frachtschifffahrt abgewickelt. «ECO» informiert über eine milliardenschwere Branche, die in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird.

Quelle: SRF «ECO»

Die Zahlen rund um die Frachtschifffahrt sind eindrücklich: Ein einziger Frachter kann bis zu 19'000 Container transportieren, ist so gross, dass der Eiffelturm problemlos darauf gelegt werden könnte und benötigt für den Antrieb bis zu 200 Tonnen Schweröl pro Tag. Permanent sind 60'000 dieser Kolosse auf den Weltmeeren unterwegs.

Doch es kriselt in der Branche: Seit 2008 steht der stagnierenden Nachfrage eine Überkapazität an Schiffen gegenüber, die noch vor Eintreten der Finanzkrise produziert wurden. Zudem bringt der Bau von immer grösseren Frachtern die kleinen Reedereien unter Druck.

Brisant: Weil auf hoher See lediglich das Recht des Flaggenstaates ausschlaggebend ist, melden viele Reedereien ihre Frachter in Panama, Liberia oder auf den Marshall-Inseln an. Auf diese Weise umgehen sie Regulierungen und Mindestlohnvorschriften und sparen so Kosten.

Warum Schweröl bewusst in alten Frachtern transportiert wird, wie die Erfindung des Schiffscontainers durch einen Stau ausgelöst wurde und weitere interessante Fakten zur Frachtschifffahrt erfahren Sie im Videobeitrag.


Lesen Sie auch:

Zum Thema:

  • SRF. So gross ist ein Megafrachter (21.11.2016)
    Infografik zum Thema
  • FAZ Online. Der Aufschwung ist abermals vertagt (05.01.2017)
  • NZZ Online. Reedereien immer stärker unter Druck (07.11.2016)

Für das iconomix-Team,
Jan Egger

entry tx_cabagblog_domain_model_entry Multi 912 24 1401
(0)
(0)
 
65 Aufrufe, 0 Kommentare
 
Kommentare (0)Kommentar abgeben
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen


*

Geben Sie die Zeichenfolge links ins untenstehende Feld ein.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus.

Hinweis: Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln

 

Abbrechen