Schweizerische Nationalbank
«Sprützige» Geschäftsideen
Markt und Handel
()
117 Aufrufe
«Sprützige» Geschäftsideen
Dienstag, 10. Juli 2018

Sechs findige Gymnasiasten haben im Rahmen eines Schulprojekts ein Erfrischungsgetränk lanciert und wirbeln damit den Zürcher Getränkemarkt auf.

Quelle: Pixabay (CC)

«Sprützig» heisst das Erfrischungsgetränk, das von Schülern des Gymnasiums Hottingen innerhalb des Schulprojekts «Miniunternehmung» entwickelt wurde. Während einem Jahr tüftelten die Jungunternehmer im Alter von 16 und 17 Jahren an ihrem Produkt und all den zugehörigen Aspekten – Businessplan, Design, Produktion, Vertrieb. Mittlerweile kann man in immer mehr Zürcher Restaurants und Bars eine Flasche Sprützig bestellen.

Das von Young Enterprise Switzerland (YES) konzipierte Unterrichtsmodul, bei dem Lernende in Gruppen eine Firma gründen, bringt jährlich Tausende Schweizer Gymnasiastinnen und Gymnasiasten dazu, sich praxisnah mit der Unternehmensgründung und -führung auseinanderzusetzen. Dabei entstehen jedes Jahr hunderte Jungunternehmen.

Die 25 besten Miniunternehmen der Schweiz werden jeweils im Mai an den Zürcher Hauptbahnhof eingeladen und können dort während eines Wochenendes ihr Produkt der Öffentlichkeit präsentieren. Eine Jury kürt am Ende des Events ein Unternehmen zur Company of the Year, die die Schweiz im europäischen Wettbewerb vertreten darf.

Im Folgenden stellen wir Ihnen drei weitere Projekte vor, darunter die diesjährigen Gewinner: 

  • et.oui
    Die Miniunternehmung von Lernenden des Wirtschaftsgymnasiums in Basel setzt auf Nachhaltigkeit: Aus rezyklierten Geschirrtüchern stellen die Basler Etuis für den Schulalltag her. Käuferinnen und Käufer können dabei die Bestandteile (Aussen-, Innenstoff und Reissverschluss) selbst wählen und dadurch ihr individuelles Etui zusammenstellen.

  • ZüriPasta
    Die Company of the Year 2018 stammt wie «Sprützig», das übrigens ohne Auszeichnung blieb, von der Kantonsschule Hottingen. Die Pasta des YES-Projekts wird aus lokalen Zutaten im Zürcher Oberland hergestellt und zeigt die regionale Verbundenheit über die hiesigen Berühmtheiten, die auf den Etiketten prangen. Kaufen kann man die Teigwaren unter anderem im Jelmoli Food Market.

  • PlusBit
    Im Gegensatz zu den meisten anderen Anwärtern gehen die Unternehmer hinter PlusBit nicht an einem Gymi zur Schule, sondern besuchen die Technische Berufsschule Zürich. Die sieben Informatiker in Ausbildung haben eine Handspielkonsole entwickelt, auf der alle Spiele von alten Konsolen wie dem Super Nintendo, dem Nintendo 64 und der Playstation 1 gespielt werden können. Diese Idee würdigte die Jury mit dem Most Innovative Product Award.

Das iconomix-Team gratuliert den diesjährigen Miniunternehmerinnen und -unternehmern zum ersten erfolgreichen Geschäftsjahr und wünscht erholsame Sommerferien!

× Vielen Dank für Ihren Kommentar. Er wurde erfolgreich zur Überprüfung übermittelt.

Kommentare

Anzahl verbleibender Zeichen: 800
captcha

Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.

Verfassen Sie den ersten Kommentar.