Verwandte Blogs

 
 
Josipa Markovic, Sonntag, 9. April 2017, 00:04

USA vs. China: Der Konflikt der Handelsgiganten

Die Kritik an der Globalisierung wächst. Protektionismus dominiert Wirtschaft und Politik in weiten Teilen der entwickelten Welt – und hat mit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten im November 2016 womöglich den Höhepunkt erreicht. Was das für China und die USA, die weltweit grössten Handelsgiganten, bedeutet.

 

Bild: flickr

Trumps China-Problem

Laut Trump ist Freihandel ein Nullsummenspiel: es gibt nur Verlierer oder Gewinner. Dass hingegen – wie Adam Smith in seinem Modell der absoluten Kostenvorteile erklärt – alle beteiligten Länder vom Handel profitieren können, ist Trump bisher nicht zu Ohren gekommen. In dieser Hinsicht ist China für Trump ein besonderer Dorn im Auge – denn die USA verzeichnen mit dem Reich der Mitte das grösste Handelsdefizit, mit 334 Milliarden US Dollar im letzten Jahr.

Insbesondere beschuldigt Trump China ein Währungsmanipulator zu sein. Das heisst, China soll den Yuan künstlich niedrig halten um sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen und Exporte zu fördern. Dies führe schliesslich zu einer stetigen Ausweitung des US Handelsdefizits. Ein Handelsdefizit sei schlecht für die US Wirtschaft, da es das BIP Wachstum abbremse und der Arbeiterschicht die Arbeit wegnähme. Bereits während des Wahlkampfs hatte Trump daher angekündigt einen Zoll in Höhe von 45 Prozent auf chinesische Importe erheben zu wollen. Trumps Ansicht untersteht jedoch ein erheblicher Denkfehler, wie der Tagesanzeiger erklärt.

Ökonomischer Denkfehler

Zum einen führt eine Reduktion des Handelsdefizits indem Importe beschränkt werden nicht ohne weiteres zu einem höheren BIP. Denn die Substitution von Importprodukten durch teurere einheimische Produkte sowie die Verteuerung von Importen durch Zölle hat zur Folge, dass den Konsumenten weniger Mittel für den Kauf anderer Güter übrig bleiben. Eine Reduktion des verfügbaren Einkommens senkt die Konsumnachfrage und hat entsprechend eine dämpfende Wirkung auf das Wirtschaftswachstum. Laut einer aktuellen Studie von Oxford Economics, sind US Konsumentenpreise durch den Handel mit China um 1 bis 1.5 Prozent tiefer – was anderweitige Ausgaben ermöglicht.

Zum anderen trifft Trumps Anschuldigung nicht zu, die Peoples Bank of China würde den Yuan künstlich tief halten. Zwar interveniert die chinesische Zentralbank am Devisenmarkt, jedoch versucht sie den Yuan – der bereits seit zwei Jahren unter Abwärtsdruck steht – gegenüber dem Dollar nicht etwa zu schwächen sondern zu stärken. Ohne Interventionen der chinesischen Zentralbank wäre der Yuan gegenüber dem Dollar heute weitaus schwächer. Wie die untenstehende Grafik aus der NZZ zeigt, verkauft die chinesische Regierung seit 2014 Devisenreserven und kauft die eigene Währung auf, um sie zu stützen.

Bild: NZZ

Folgen für China

Erst kürzlich hat sich Chinas Präsident Xi Jinping bei seiner Eröffnungsrede am diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos explizit für freien Handel und gegen Protektionismus ausgesprochen. Denn Handelsbarrieren würden weitgehende negative Folgen für den weltweit grössten Exporteur nach sich ziehen. Laut Bloomberg zeigen Schätzungen des Asien Chefökonomen von Daiwa Capital Markets, dass Trumps vorgeschlagene Importsteuer auf chinesische Waren zu einem Rückgang chinesischer Exporte in die USA von 87 Prozent führen würde. Dies könnte sich im Zeitablauf in einem Wachstumsrückgang von 4.7 Prozent niederschlagen. Selbstverständlich hat Peking bereits angekündigt, dass es in diesem Fall mit Gegenmaßnahmen kontern würde. Ein Handelskrieg wäre also vorprogrammiert – mit tiefgreifenden Konsequenzen für die gesamte Weltwirtschaft.

Bedeutung für die USA

Doch auch für die USA ist eine gute Beziehung mit dem asiatischen Handelsriesen von wirtschaftlich grosser Bedeutung. Nur die negativen Auswirkungen des Handels mit China vorzulegen und die Vorteile daraus zu ignorieren, könne zu einer Politik führen, die auf irreführenden und unvollständigen Informationen basiert, so die Studie von Oxford Economics. Insbesondere wird aufgezeigt, dass durch die US-China Handelsbeziehung ganze 2.6 Millionen US Arbeitsstellen geschaffen wurden. Einerseits entstanden durch US Investitionen in China sowie chinesische Investitionen in die USA. Andererseits schafft der amerikanische Export nach China Millionen von Arbeitsstellen – denn China ist heute die drittgrösste Exportdestination der USA.

Ausserdem zeigt die Studie, dass durch den Handel mit China die Produktivität der USA gesteigert wurde – der Ursprung des Wohlstands. Unternehmen wie Apple nutzen US-Knowhow für die Entwicklung von Produkten, die Montage der Gerätekomponenten wird jedoch in China zu tieferen Kosten durchgeführt. Die Nutzung der globalen Supply Chain ermöglicht daher eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit führender Unternehmen und schliesslich der US-Wirtschaft insgesamt. Bedenkt man weiter, dass die chinesische Mittelklasse stetig wächst – und bis ins Jahr 2026 die gesamte Bevölkerung der Vereinigten Staaten übersteigen soll – bieten sich in Zukunft weitere lukrative Wachstumschancen für Exporte von US Unternehmen.

Globalisierung als Quelle des Wirtschaftswachstums

Der freie Handel ist ein entscheidender Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg beider Staaten. Daher wird – zumindest von Ökonomenseite aus – gehofft, dass es nicht zu einem Handelskrieg der Supermächte kommt. Dennoch ist der Deglobalisierungstrend in weiten Teilen der entwickelten Welt besorgniserregend und drängt nach Aufklärung. Alan Blinder, Ökonom an der Princeton University und Spezialist in Sachen Welthandel, brachte die Problematik gut auf den Punkt: “Globalisierung zurückzuhalten ist vergleichbar mit einem Abbruch des technischen Fortschritts. Veränderungen verletzen Menschen, treiben sie aber auch voran.“ Vielmehr sei es notwendig Programme zu entwickeln, die den heutigen Verlierern der Globalisierung neue Perspektiven ermöglichen.


Lesen Sie auch:

Zum Thema:


Josipa Markovic,
Ökonomin, MSc in Business and Economics der Universität Basel, ehemalige Praktikantin bei iconomix

Dies ist ein Gastbeitrag. Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Autor, die jeweilige Autorin.

entry tx_cabagblog_domain_model_entry Multi 912 24 1434
(0)
(0)
 
63 Aufrufe, 0 Kommentare
 
Kommentare (0)Kommentar abgeben
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen


*

Geben Sie die Zeichenfolge links ins untenstehende Feld ein.

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus.

Hinweis: Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln

 

Abbrechen