Schweizerische Nationalbank

Aktien und Obligationen

Aufgabenset
Verständnisfragen
    1. 1)

      Wer am Kapitalmarkt Geld investiert, möchte möglichst hohe Erträge erzielen bzw. möglichst geringe Verluste erleiden.

    1. a)

      Wo ist grundsätzlich eine höhere Rendite zu erwarten: bei Aktien oder Obligationen?

    1. b)

      Wo ist das Risiko, viel Geld zu verlieren, grundsätzlich höher: bei Aktien oder Obligationen?


    1. 2)
    1. Warum geben Unternehmen Aktien oder Obligationen aus?


    1. 3)
    1. Worin liegt der zentrale Unterschied zwischen der Stellung einer Aktionärin und der Stellung einer Obligationärin gegenüber einem Unternehmen?


    1. 4)
    1. Eine Aktiengesellschaft geht Konkurs. Aus der Liquidation bleibt ein Erlös übrig. Werden aus diesem Erlös die Obligationäre oder die Aktionäre zuerst ausbezahlt (soweit der Erlös dazu genügt)?


Vertiefungsfragen
    1. 5)

      Berechnen Sie Erträge und Gewinne aus den folgenden beiden Anlagen.

    1. a)

      Ein Käufer erwirbt 50 Aktien à 5 Franken (Jahr 1). In den folgenden Jahren bezahlt das Unternehmen dem Aktienbesitzer für seine 50 Aktien Dividenden von 5 (Jahr 2), 2 (Jahr 3) und 8 Franken (Jahr 4). Nach erhaltener Dividende im Jahr 4 verkauft der Besitzer die 50 Aktien zu einem Börsenkurs von 4 Franken. Berechnen Sie den erzielten Gewinn bzw. Verlust und die Rendite ohne Zinseszinsen.

    1. b)

      Eine Käuferin erwirbt 15 Obligationen im Nennwert von 500 Franken zum Kurs von 500 Franken (Jahr 1). Jedes Jahr erhält sie eine Zinszahlung von 2%, d. h. von je 10 Franken pro Obligation (Jahre 2–4). Unmittelbar nach Erhalt der Zinszahlung im Jahr 4 verkauft die Besitzerin die Obligationen zum Börsenkurs von 520 Franken. Berechnen Sie den erzielten Gewinn bzw. Verlust und die Rendite ohne Zinseszinsen.


    1. 6)

      Lena kauft an der Börse über ihre Bank eine Obligation der Firma Swiss E-Bike im Nennwert von 1000 Franken. Der aktuelle Kurs der Obligation beträgt 97% und der Couponsatz 5%. Die Obligation läuft in 6 Jahren aus. Die Couponzahlung erfolgt einmal im Jahr. Der letzte Coupon wurde einen Tag vor Lenas Kauf bezahlt.

    1. a)

      Welchen Kaufpreis muss Lena für die Obligation im Nennwert von 1000 Franken bezahlen?

    1. b)

      Wie hoch ist die Zinszahlung (Coupon) in Franken, welche Lena einmal im Jahr erhält?

    1. c)

      Lena braucht plötzlich Geld. Muss sie jetzt 6 Jahre warten, bis die Obligation am Ende der Laufzeit zurückbezahlt wird, oder kann sie die Obligation vorher wieder in Bargeld umwandeln?

    1. d)

      Hat Lena ein Stimmrecht an der Generalversammlung der Firma Swiss E-Bike?


    1. 7)

      Ihre Cousine Mia, Ihr Onkel Tobias und ihre Freundin Sarah überlegen sich, ihre Ersparnisse in Aktien zu investieren, und fragen Sie um Rat. Beurteilen Sie, ob die jeweiligen Ausgangslagen günstig sind und geben Sie ihnen eine Empfehlung ab.

    1. a)

      Mia steht vor dem Abschluss ihrer Ausbildung zur kaufmännischen Angestellten. Sie ist Mieterin einer kleinen Wohnung. Für die Zeit nach der Lehre hat sie noch keine Stelle. Mia ist eine risikoscheue Person, die sich gerne absichert. Sie hat bereits 2000 Franken gespart und zudem von ihren Grosseltern 3000 Franken geerbt. Insgesamt hat sie nun 5000 Franken auf ihrem Bankkonto, die sie an der Börse investieren könnte. Es kann aber gut sein, dass sie das Geld bald für Ausgaben benötigt. Ihr Kollege rät ihr, alles in Aktien zu investieren. Wie beurteilen Sie diesen Vorschlag?

    1. b)

      Tobias ist 40 Jahre alt, ledig und seit 5 Jahren leitender Angestellter in einem mittelständischen Pharmaunternehmen. Über die Jahre hat er sich ein kleines finanzielles Polster aufgebaut. Zusätzlich zur obligatorischen Altersvorsorge möchte er 100 000 Franken Gewinn bringend an der Börse anlegen. Er ist ziemlich sicher, dass er diese Ersparnisse in den nächsten 10 oder 20 Jahren nicht für Konsumzwecke verwenden will. Tobias geht gerne Risiken ein. Eine Kollegin hat ihm geraten, seine Ersparnisse in Aktien zu investieren. Wie beurteilen Sie diesen Vorschlag?

    1. c)

      Sarah hat zum 18. Geburtstag ein Geldgeschenk von 5000 Franken erhalten. Da sie von Ihrem Einkommen leben kann, nimmt sie sich vor, das Geld langfristig anzulegen. Sie ist sich unsicher, ob sie das Geld in Aktien investieren soll. Alternativ könnte sie es auf ihrem Sparkonto deponieren, dort erhält sie aber lediglich 0.5% Zinsen. Was raten sie ihrer Freundin?


    1. 8)

      Die folgende Grafik zeigt für den Zeitraum von 2008 (Beginn der globalen Finanzkrise) bis Mitte 2021 die Jahresrenditen von Aktien und Obligationen. Die hellblaue Linie zeigt die Entwicklung der Rendite von Obligationen, die in Schweizer Franken ausgegeben wurden. Die dunkelblaue Linie zeigt die Entwicklung der Rendite von Schweizer Aktien. Die Werte entsprechen der Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozenten. Ein positiver Wert bedeutet Gewinn, ein negativer Wert Verlust.

      Lesebeispiel: Zu Beginn des Jahres 2010 betrug die Aktienrendite 20%. Das heisst, eine Anlegerin, die Anfang 2009 in Schweizer Aktien investierte, hat auf ihrem eingesetzten Kapital ein Jahr später einen Gewinn von 20% erzielt.

    1. Vergleichen Sie nun den Verlauf der Renditen von Aktien und Obligationen. Was fällt Ihnen auf?

      Hinweis: Über den gesamten Zeitraum betrug die Jahresrendite im Durchschnitt bei Aktien 5,7% und bei Obligationen 2,9%.